Schüler + Schlüsselblumen = Naturschutz! Die Rechnung ging am Mittwochmittag gleich 700 Mal auf.

So viele Schlüsselblumen pflanzten 37 Schüler von der fünften bis neunten Klasse zusammen mit Auszubildenden der Stadtgärtnerei parallel zum Harthauser Weg in Alburg auf einer Ausgleichsfläche am Allachbach. Auf rund 3000 Quadratmetern verteilten sie die Pflanzen gruppenweise. Die heimische Pflanzenwelt und damit das gesamte Ökosystem sollen damit an dieser Stelle gestärkt werden.

Da wird mit vollem (leichtem) Schülergewicht auf den Spaten gesprungen und sorgfältig das entstandene Loch mit einer "Primula veris", einer "echten Schlüsselblume", bepflanzt und mit Erde aufgefüllt. Carola Pannermayr, Lehrerin für Biologie, freut sich, dass die Schüler aus ihrer Projektgruppe Blühflächen engagiert zu Spaten und kleinen Gartenschaufeln greifen. Die Umweltschüler des Turmair-Gymnasiums sind seit Jahren engagiert dabei, wenn es darum geht, den Schulgarten und das Bienenprojekt zu pflegen oder außerhalb der Schule aktiv zu werden. Die Projektgruppe Blühflächen gibt es für die fünften bis achten Klassen, die Neuntklässler sind wegen eines schulinternen Ausgleichs dabei, für die Teilnahme der Friday for Future-Demonstration. Lesen Sie mehr dazu im Artikel "Nur zur Demo gehen reicht nicht"

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. März 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. März 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.