Noch zwei Wochen, dann findet Am Hagen erstmals das neue Festival Rivertone statt. Wir haben einen Künstler, eine Stadträtin und einen Musiker gefragt, warum sie hingehen - und einiges über Wundertüten, Minimal Music und Haus- und Hof-Drummer erfahren.

An beiden Abenden wird Erich Gruber, Vorsitzender der Gemeinschaft Bildender Künstler, bei Rivertone vertreten sein. "Weil wieder der Jazz zum Zug kommt." Der ist genau seine Musikrichtung. Das Rivertone-Programm findet er sehr ansprechend: "Ich bin neugierig, wie es aufgestellt wird." Damit meint er den neuen Veranstalter, die Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung.

Schlagzeuger Manu Katché tritt am Rivertone-Freitag, 20. Juli, auf. "Der war mir erst nicht bekannt", sagt Gruber. Schließlich habe er bei Spotify reingehört. Sein Resümee: "Das ist ja der totale Wahnsinn." Er sei froh, für beide Abende Karten zu haben. Ebenso freut er sich auf Pianist Baptiste Trotignon und Schlagzeuger und Sänger Minino Garay: "Das ist anspruchsvolle Musik, denke ich. Das finde ich sehr interessant."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 05. Juli 2018.