Straubing Rettungsdienstbilanz des BRK-Kreisverbands

Beim Ammoniak-Unfall richtete man Erstversorgungsplätze ein. Foto: Ulli Scharrer

Das Jahr 2019 bescherte dem Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes in Straubing und im Landkreis viel Arbeit. BRK-Rettungsdienstleiter Jürgen Köhl bedankt sich in diesem Zusammenhang bei allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern.

In den Rettungswachen Straubing, Bogen, Mallersdorf-Pfaffenberg und Stallwang sowie an den Stellplätzen Geiselhöring, Kirchroth und Sankt Englmar stehen insgesamt 14 Fahrzeuge für die Versorgung der Patienten zur Verfügung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading