Straubing Radl-Chaos am Bahnhof

Pendler, die mit dem Rad zum Bahnhof kommen, müssen sich jeden Tag ärgern: Wo soll man da sein Fahrrad noch reinquetschen? Foto: Karola Decker

Dreckig, chaotisch, unübersichtlich: Es fallen einem gar nicht genug unschöne Worte ein, um den Zustand des Fahrradparkplatzes am Bahnhof zu beschreiben.

Immer wieder wird der Saustall angemahnt, zuletzt von ÖDP-Stadtrat Karl Dengler im Ordnungsausschuss. Bis sich daran etwas ändert, werden allerdings noch mehrere Jahre vergehen. Die Radl werden dicht nebeneinander in den Ständer gequetscht, andere liegen einfach auf dem Boden. Dazwischen finden sich sogar mehrere Hundehaufen. Wer bitteschön lässt die Vierbeiner hier ihr Geschäft erledigen? Die Berufspendler, die täglich mit dem Fahrrad zum Bahnhof kommen und dann in den Zug zu ihrem Arbeitsplatz steigen, sind erfinderisch geworden. Aus Not stellen sie ihre Räder auf dem gesamten Gelände rund um das Bahnhofsgebäude ab, ketten sie an Verkehrsschilder oder Bauzäune.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading