"Freiheit", Grönemeyer hat sie besungen, der Politik-Nachwuchs demonstrierte dafür am Freitagabend mit einer Kundgebung am Stadtplatz und einem Demonstrationszug über den Stadtgraben. Ihre Kritik gegen die Verschärfung des bayerischen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) wollten die Teilnehmer zeigen. Organisiert wurde die Demo von einem Bündnis aus Jusos, Grüner Jugend, Jungen Liberalen und Linksjugend 'solid. Musikalische Punk-Unterstützung lieferte die junge Band "Brave Bones".

"Für Freiheit, Rechtsstaat und Grundgesetz" und gegen "das populistische Gesetz der CSU", das die Freiheit beschränke, sei man angetreten, erklärte Marlene Schönberger, die als Kandidatin der Grünen Jugend in Niederbayern für den Landtag kandidiert, als erste Sprecherin. Bayern sei das sicherste Bundesland mit einem Rückgang von Straftaten. Dem stimmten die nachfolgenden Redner zu. Matthias Tobler von den Jungen Liberalen zeigte auf, was das PAG bedeuten könne und dass man für Freiheitsrechte einstehen müsse. Ediz Durson von der Linksjugend 'solid betonte: "Polizisten dürfen nicht die Aufgaben von Staatsanwälten bekommen". Als Ex-Streetworker verdeutlichte Benjamin Lettl von den Jusos, was PAG für Betroffene bedeuten kann.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. September 2018.