Bei Kontrollaktionen auf der Donau fanden Beamte heraus: Die Arbeitsbedingungen auf Kreuzfahrtschiffen sind oft miserabel.

Auf allen Schiffen gab es etwas auszusetzen. "Hier hat sich eine Subkultur gebildet, die keiner geprüft hat", sagt der Einsatzleiter des Landeskriminalamts. Eine europaweite Kontrollaktion zeigt: Viele Flusskreuzfahrtschiffe sind unterbesetzt, das Personal ist nicht ausreichend qualifiziert und einige Betreiber beuten ihre Mitarbeiter regelrecht aus.

Landeskriminalamt (LKA), Zoll und Wasserschutzpolizei kontrollierten in den vergangenen Wochen 63 Flusskreuzfahrtschiffe auf der bayerischen Donau. Dabei sind die Beamten auf zahlreiche illegale Beschäftigungsverhältnisse gestoßen. "Wir haben bei jedem Schiff irgendwelche Unstimmigkeiten gefunden", bilanziert Hubert Griepe, der zuständige Einsatzleiter des LKA, auf Nachfrage unserer Zeitung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 22. September 2017.