Straubing Ohrziehung und Siedlungsgeschichte

Sehr humorvoll präsentierten die beiden Herausgeber, Dr. Johannes Prammer (links) und Alfons Huber (Mitte), Oberbürgermeister Markus Pannermayr den neuen Jahresbericht. Foto: sei

Ob sich wohl Erziehung von Ohr-Ziehung ableitet? Das beschäftigte am Montag - mit einigem Schmunzeln - Oberbürgermeister Markus Pannermayr, den Vorsitzenden des Historischen Vereins, Alfons Huber, und Mitherausgeber Dr. Johannes Prammer bei der Übergabe des 119. Jahresberichtes in Straubing.

Denn im Jahresbericht des Historischen Vereins für das Jahr 2017 ist ein kurzer Beitrag von Alfons Huber zu lesen, in dem es um "an den Ohren gezogene Zeugen" geht. Im ersten Gesetzbuch Bayerns, genauer gesagt im 16. Kapitel, steht geschrieben, dass vor allem beim Abschluss von Kaufverträgen Buben hinzugezogen werden sollen, die ordentlich an den Ohren gezogen werden. "Man ging davon aus, dass die Buben sich dadurch auf jeden Fall genau an das Datum und den Sachverhalt des Vertrages erinnern werden", erklärte Huber dem Oberbürgermeister.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading