Rund 15.000 Ladestationen gibt es in Deutschland für Elektroautos, etwa ein Dutzend davon in Straubing. Zwei von ihnen gehören den Stadtwerken, eine weitere soll heuer noch dazukommen. Wesentlich wichtiger als der Ausbau der öffentlichen Ladestruktur sei aber die Versorgung der Privathaushalte, sagt Stadtwerke-Strombereichsleiter Günter Winter mit Blick auf Umfrage-Ergebnisse: 60 Prozent der Autofahrer möchten ein E-Auto am liebsten zu Hause laden.

Zwei E-Ladesäulen besitzen die Stadtwerke in Straubing: eine am Viktualienmarkt, die andere direkt vor dem Finanzamtsparkplatz am Gscheiderbrückl. Der Blick auf diese beiden Ladesäulen zeigt, dass noch wenige Elektroautos unterwegs sind. Im vierten Quartal 2018 wurde dort für 366 Euro Strom getankt. Hochgerechnet auf ein Jahr können damit gerade so die Betriebskosten gedeckt werden, die Investitionskosten allerdings nicht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 24. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 24. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.