Obdachlose müssen auch künftig nach acht kostenfreien Tagen Gebühren für die Übernachtung in der Unterkunft am Schanzlweg bezahlen.

Das hat der Sozialausschuss bei seiner Sitzung am Dienstag beschlossen. Der Antrag zweier Stadträte wurde abgelehnt - trotz einer längeren Diskussion. Sobald ein Obdachloser länger als acht Tage in der Notunterkunft bleibt, muss er Gebühren in Höhe von acht Euro pro Nacht bezahlen. Das hat der Sozialausschuss bereits bei einer Sitzung im Sommer befürwortet. Die Stadträte Gertrud Gruber (SPD) und Wolfgang Steinbach (Grüne) hatten dagegen einen Antrag gestellt: Die Übernachtungen sollten weiterhin kostenlos bleiben, ebenso sollte es zusätzliche Stunden für Sozialpädagogen in diesem Bereich geben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. November 2018.