Straubing Motto "Geht nicht, gibt´s nicht"

Der Beirat ist um Ideen für die Bürgerstiftung nicht verlegen (v.l.): Sigrid Tannhäuser, Jürgen Haferkorn, Simone Karner, Fritz Geispgerger, Herta Seethaler, Projektleiter Gerhard Schmid, Thomas Gerl, Rita Hilmer von der Geschäftsstelle der Stiftung, Stephan Hinsken und Prof. Carl Christian Beckmann. Foto: Monika Schneider-Stranninger

Der Beirat der 2011 gegründeten Bürgerstiftung hat sich am Dienstagvormittag in den Räumen der Ausstellungs GmbH zu seiner jährlichen Sitzung getroffen, Bilanz gezogen und Projektideen vorgestellt, insbesondere die erklärte Absicht, zur Linderung der Kurzzeitpflege-Notlage beizutragen.

Entschlossen will man sich auch dabei an der legendären Devise des verstorbenen Erich Sennebogen senior orientieren: Geht nicht, gibt´s nicht. Eingangs hat Gerhard Schmid, ehemaliger berufsmäßiger Stadtrat und ehrenamtlicher Projektleiter der Bürgerstiftung, an den verstorbenen Theodor Seethaler erinnert. Mit seiner Frau hat er seine Stiftung für das Friedhofs- und Kirchen-Ensemble St. Peter in die Bürgerstiftung integriert. Bei Gründung 1997 habe es die Bürgerstiftung noch nicht gegeben, so Schmid, deshalb habe die Familie damals den aufwendigen Weg einer eigenen Stiftung gehen müssen. Heute seien Zustiftungen zur Bürgerstiftung möglich und hochwillkommen. Es gibt inzwischen 70 Stifter und Zustifter.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading