Straubing Leni: Trick- und Filmhund mit Biss

Leni in Aktion: Socken aufhängen macht Spaß, vor allem, wenn es nicht superordentlich sein muss. Foto: Heidi Deml

Mit Ski-Goldjunge Marcel Hirscher hat Leni schon Verstecken gespielt. Ein ARD-Krimi-Dreh mit Hubert und Staller , "Beinchen heben" an Moderator Stefan Mross oder ein Casting mit Basketballer Dirk Nowitzki? Alles kein Problem für die talentierten Hunde von Heidi Deml.

Am Wochenende vom 24. und 25. Februar zeigen die Trick- und Filmhunde Leni und Wiggerl zum ersten Mal ihr Können im Rahmen der Messe Mein Hund in der Straubinger Messehalle. Wäsche aufhängen, Schwammerl suchen, Verbrecher stellen oder rechnen - in ihrer Show verpackt Heidi Deml Kunststücke der Hunde in kleine Geschichten. Auch das Publikum darf mitmachen. Seit über zehn Jahren tritt sie in Deutschland und den Nachbarländern auf.

Sobald die 59-Jährige in ihrer Küche in Attenkirchen (Kreis Freising) einen Teppich ausrollt, kommen ihre drei Hunde angesaust. Aufgeregt wedeln sie mit den Ruten und springen erwartungsvoll aufs Küchensofa. Dort ist ihr Warteplatz, wenn sie trainieren. Man hat das Gefühl, am liebsten würden sie helfen, die Requisiten hereinzutragen, damit es schneller geht. Jeden Tag übt die Finanzbeamtin etwa eine halbe Stunde mit ihren Border-Terriern Leni (7), Wiggerl (2) und "Azubi" Parson-Jack-Russel-Rüde Fonsi (6 Monate). Man sieht, es macht Spaß.

Hauptrolle im Theater

Deml fasziniert bei der Arbeit mit den Vierbeinern der Arbeitseifer und das Durchhaltevermögen der drahtigen Hunde. Ablenkung ist für die Trick- und Filmprofis kein Problem. Sie "arbeiten" und gehorchen gern. "Haben Sie die neueste Verfilmung von Das doppelte Lottchen gesehen?", fragt sie. Nur ein kleiner Hund names Pepperl lässt sich von den vertauschten Zwillingen nicht täuschen. Im Film hat er die tierische Hauptrolle, er knurrt, sitzt brav auf dem Schoß und spielt Theater. Im wirklichen Leben heißt Pepperl Leni und gehört Deml. "Die Regie war begeistert, weil sie die Theaterszene mit Leni ungeschnitten drehen konnten. Leni ist super."

Wie kommt man denn dazu, mit Hundetricks ins Filmgeschäft zu gehen? Deml war mit einfachen Tricks auf einem Mischlingswettbewerb: "Mein Hund Gustl hat im Alter von zwölf Monaten rund 70 Konkurrenten ausgestochen", erzählt sie. Und quasi sofort standen RTL, Bild, die Süddeutsche, Sat 1, das japanische Fernsehen und später auch die BBC auf der Matte. Das ist auch nicht erstaunlich, denn Terriermischling Gustl hat im Lauf der Jahre zwei Einträge im Guinness Buch der Rekorde geschafft und hält sie bis heute.

Schon 2006 im Casting bei Filmtiertrainerin Renate Hiltl in München war klar, dass Gustl ein besonderer Hund war, der sich bereits mit einem Jahr von nichts ablenken lies. Natürlich konnte er damals noch nicht alle seine etwa 100 Kunststücke. Dass ein Filmhund zum Beispiel auf Kommandos aus größerer Entfernung gehorchen muss, hat die Hundebesitzerin erst nach und nach gelernt.

"Gustl war ein Ausnahmetalent" schwärmt sie. Durch ihn ist sie zur intensiven Arbeit mit Tricks gekommen. "Der Gustl hatte meist die Idee", sagt sie. Seit ihm mit sechs Monaten die Hundeschule zu langweilig wurde, hatten die zwei immer raffiniertere Tricks geübt. Aber einen Weltrekord? "Bei beiden Spitzenleistungen gab es schon einen Rekordhalter." Das hat Heidi Deml und Gustl angespornt.

Guinness-Weltrekord

"Wenn ich gebügelt habe, hat er mir von alleine die Wäschestücke gebracht, so schnell konnte ich gar nicht bügeln. Das habe ich mit Lob natürlich verstärkt. Da reichte oft dreimal üben, bis das klappte. Anschließend habe ich diese Fähigkeit mit einem Befehl verknüpft."

Beim Weltrekord am 29. November 2009 holte Gustl in einer Minute 13 Wäschestücke vom Wäscheständer und legte sie in einem drei Meter entfernten Korb ab. "Ich glaube, dass kann keiner überbieten. Seit 2009 sind wir hier ungeschlagen. Der Gustl hat weniger als fünf Sekunden pro Wäschestück gebraucht. Das ist eigentlich unschlagbar!"

Terrier Leni kann auch Wäsche aufhängen - das wird am Wochenende in Straubing Teil der Show sein. "Aber sie ist etwas gschlamperter als Gustl", lacht Deml. "Außerdem will sie zwischendurch belohnt werden." Denn Leckerlis sind als Belohnung beim Training ein Muss. Gekochtes Rindfleisch, Wienerl oder Käse liebt die Hündin.

Ob Filmtiershows in der Bavaria Filmstadt, Tricks mit Stefan Mross bei Immer wieder sonntags oder Filmaufnahmen für das neue Weihnachsspecial für Hubert und Staller, immer wieder ist die Attenkirchnerin mit ihren Hunden unterwegs. Vor Kurzem waren zwei Drehtage für die bayerische Krimiserie angesetzt. Dann ist Heidi Deml rund einen halben Tag am Set, die Hunde arbeiten aber insgesamt nur etwa eine halbe Stunde. Das sind meist fünfminütige Tonaufnahmen der Hundestimmen und kurze Dreharbeiten. Schließlich sind die Hunde Profis.

Damit Leni im "Hotel Adlon" den Ober ins Hosenbein beißen konnte, fuhr Familie Deml nach Berlin. Für den Werbespot für den österreichischen Telekommunikationsanbieter A 1 ging es nach Abtenau. Leni spielte dort den vorwitzigen Hund von Skirennläufer Marcel Hirscher.

Große Kinoproduktionen verlangen immer Doubles, um die Drehtage gut auszunutzen. Bei Szenen mit Wasser weigern sich Hunde meist spätestens beim dritten Versuch. Mit dem Double, das abseits in der Hundebox liegt und noch ahnungslos ist, ist die Szene dann zack zack im Kasten. Das war ein Grund, warum Wiggerl zu Heidi Deml kam. Er sieht seiner Halbschwester Leni sehr ähnlich und ist ebenso geschickt.

Risiko: zerfetzte Hose

Im Charakter unterscheiden sie sich aber. Leni jagt am liebsten Verbrecher: Knurren, am Hosenbein zerren, es am besten kaputt beißen und sich ans Bein hängen. Da ist die temperamentvolle Terrierdame in ihrem Element. "Das macht sie so gern, da hatte ich anfangs lauter zerfetzte Hosen, und muss mich jedesmal bandagieren", lacht Heidi Deml. "Doch sobald ich das Kommando gebe, ist sofort Schluss." Der Wiggerl sei dafür zu gutmütig. Diesen Trick habe sein Frauchen gar nicht mit ihm geübt. "Da wäre er nicht der Typ dafür."

Was Wiggerl gut kann, ist Beinchen heben. Da hat er Stefan Mross im Fernsehen schon erschreckt. Passiert ist natürlich nichts, schließlich ist er gut erzogen. Auch auf dem Schoß sitzen Wiggerl und Leni gern. Das ist für Filmhunde wichtig. Damit tat sich Gustl schwer. Als er für den Film Eine ganz heiße Nummer auf dem Schoß des Bürgermeisters still sitzen musste, brauchte er viele Leckerlis. Es war ihm wohl einfach langweilig.

Neuer Rekordversuch?

Eifriger war Gustl bei seinem zweiten Weltrekord: Doppelknoten lösen. Sein Rekord wäre noch höher ausgefallen, wenn Deml genug Personen gefunden hätte, die bei den Dreharbeiten der englischen BBC, die Hände hinter dem Rücken verbunden hätten. Daher öffnete Gustl schließlich "nur" zehn Doppelknoten in 50 Sekunden. Weil Wiggerl hier auch Talent zeigt, würde Deml mit ihm diese Leistung gerne toppen. Wenn sie einen Sponsor fände, würde sie versuchen, ob Wiggerl mehr Doppelknoten lösen kann, als der im Alter von elf Jahren gestorbene Rekordhalter Gustl.

Im Filmgeschäft gefragt sind Hunde, die sich tot stellen können. Regisseur Marcus H. Rosenmüller fragt Heidi Deml 2012 danach. Er suchte einen Hund, der angefahren und weggetragen wird. Da packte sie der Ehrgeiz: "Das habe ich mit Leni geübt. Nach dem Tierschutzgesetz, darf man Tiere für Dreharbeiten nicht narkotisieren - das wäre ja auch schlimm - aber es gibt nur wenige Hunde, die eine Verletzung simulieren oder sich tot stellen können." Viele fallen zwar auf Kommando um, aber Leni ist hier der Star. Sie fällt um, lässt den Kopf hängen, die Pfote fallen, sich lasch wegziehen oder heben.

Beim Üben helfen oft Tipps von Filmtiertrainerin Renate Hiltl, bei der Leni eine eigene Setkarte hat. "Renate trainiert oft ganz anders. Ich hole bei ihr Rat, aber viel habe ich von Gustl gelernt, er hat es mir leicht gemacht", erinnert sich Deml.

Wer die Trickhunde nun selbst sehen will, kann die Show Am Hagen besuchen und sich Videos zu den tierischen Stars auf Youtube ansehen.

Weiter Infos: www.meinhund-messe.de, www.filmtierranch.de

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos