"Der eingeschlagene Weg wird erst verständlich, wenn man zurückschaut." Dieser Satz von Laudator Erich Gruber ist programmatisch für die aktuelle Ausstellung in der Reihe "Kunst im Gründerzentrum", die am Mittwochabend mit einer Vernissage eröffnet wurde. Zwei Weggefährtinnen - die Cousinen Gertrud Christ und Elisabeth Ettl - präsentieren ihr Lebenswerk unter der Überschrift "Wege".

Das Motto der Ausstellung eröffnete Raum für viele Assoziationen und philosophische Betrachtungen. Man solle sich an den Wegen erfreuen, anstatt immer nur das Ziel im Auge zu haben, sagte Hafen-Geschäftsführer und Hausherr Andreas Löffert.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.