Straubing Kompostierbar? Ja, in fünf Jahren!

Wer Einweggeschirr benutzen will, kann inzwischen auf eine große Auswahl an umweltfreundlichen Produkten zurückgreifen: bunte Trinkhalme aus Papier, Behälter aus Zuckerrohr-Bagasse, Schüsseln und Teller aus Palmblättern, Besteck aus Holz oder Teller und Schälchen aus Papier. Foto: Rieser

Warum es trotzdem richtig ist, Einweggeschirr aus nachwachsenden Rohstoffen zu nutzen.

Teller aus Palmblättern, Trinkhalme aus Papier, Hamburger-Schachteln aus Zuckerrohr-Bagasse - wer Einweggeschirr benutzt, kann mittlerweile gut auf fossiles Plastik verzichten. Die alternativen Produkte fristen aber noch ein Nischendasein, und das nicht nur deshalb, weil sie deutlich teurer sind als die herkömmlichen. Wer im Lager von Gastrobedarf Gaube am Hofstettener Weg stöbert, findet zwischen den herkömmlichen Plastikbechern und Styroporverpackungen auch ein breites Angebot an Einweggeschirr aus nachwachsenden Rohstoffen. Inhaber Gottfried Gaube zeigt einen Teil seines Sortiments: Besteck aus dünnen Holzplättchen, bunte Trinkhalme aus Stärke oder Papier, Lunchboxen aus Zuckerrohrfasern und Salatschalen aus Karton. Verkauft wird an Gastronomen, aber auch an Privat.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading