Hochzeitsfeiern dürfen wieder etwas größer sein. Für die, die von Hochzeiten leben, ist das zu wenig.

Steffi hat nicht allzu viel Zeit in diesen Tagen. Sie ist mit Vorbereiten beschäftigt, mit Organisieren, noch einmal prüfen, Einladungen verteilen. In vier Wochen wird sie heiraten, und man kann sagen: endlich. Geplant war die Hochzeit schon lang, auf dem Standesamt waren sie schon im Oktober, und im Frühsommer sollte die kirchliche Trauung sein. "Kirche, Location, Musik", sagt die Steffi, "alles war geregelt. Dann ist Corona dazwischen." Bis vor drei Wochen war völlig unklar, was wird. "Wir sind völlig in der Luft gehangen", sagt Steffi, "Hochzeit ja, nein, wie viele Gäste. Dann haben wir endlich entscheiden können."