Straubing Kein Zucker und keine Zeitung

Laufmarkierungen und Abstandshalter sind die neue Inneneinrichtung. Foto: Ulli Scharrer

Mitarbeiter und Gäste müssen an einem Strang ziehen für Gesundheit und Cappuccino.

Kein Zucker, keine Zeitung, kaum Geschäft, trotzdem positiv gestimmt. Benno Litzke vom Café Anna hat eingeladen - stellvertretend für die Gastrobranche, Verständnis bei den Gästen für die Corona-Bestimmungen zu erbitten. Jeder Betrieb hat ein Schutz- und Hygienekonzept erstellen müssen, in kurzer Zeit. Da waren viel Ideenreichtum und Einsatz gefragt.

"Nicht, weil wir Lust darauf haben oder gar schikanieren wollen", gibt es Regelungen für Mitarbeiter und Gäste, erklärt er. 80 Prozent der Gäste wissen um die neuen Regelungen, den Abstand betreffend, und wer neben wem sitzen darf, zehn Prozent lassen sich gern aufklären, "die restlichen zehn Prozent haben ihre Meinung zum Thema", erklärt der Geschäftsführer diplomatisch.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading