Straubing Im Eisstadion wird das Eis neu gemacht

Das Eis im Straubinger Eisstadion wird vor dem Schlussspurt der DEL-Saison noch einmal frisch aufbereitet. Foto: fotostyle-schindler.de

Während die Straubing Tigers spielfrei haben, wird im Eisstadion am Pulverturm das Eis erneuert.

Es ist Länderspielpause in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Damit die Straubing Tigers, derzeit Dritter in der Tabelle, gut gerüstet in den Schlussspurt der Hauptrunde und anschließend in die Playoffs gehen können, nutzt die Stadt Straubing die Pause für einen Neuaufbau des Eises.

Seit Sonntag, nach dem Heimspiel der Tigers gegen Schwenningen (5:1), läuft die Maßnahme und dauert voraussichtlich bis kommenden Montag, teilt die Stadt auf Nachfrage mit. Mit den Hauptnutzern sei alles abgesprochen. Dies sei vergleichbar auch in den vergangenen Jahren bei ähnlichen Gelegenheiten passiert. Ziel ist laut Stadt hierbei unter anderem, die Linierung sowie die Eisqualität zu optimieren.

Was bedeutet das für die Nutzer des Eisstadions? „Für uns hat das keine größeren Auswirkungen im sportlichen Bereich“, sagt Tigers-Sprecher Matthias Buchleitner. Aufgrund der Länderspielpause würden die Spieler die Zeit ohnehin zur Regeneration nutzen und hätten Pause bis zum Ende des kommenden Wochenendes. Je nachdem, wie lange die Aufbereitung des Eises dauert, sei man mit verschiedenen Modellen auch vorbereitet. Positiv für die Tigers und deren Sponsoren: Auch die Untereiswerbung, die zuletzt kaum noch zu erkennen war, wird erneuert.

Durchaus Auswirkungen hat die Eiserneuerung für den EHC Straubing. „Wir müssen in dieser Woche Trainingseinheiten nach Dingolfing auslagern“, erklärt Noch-Vorstand Hannes Süß. Sowohl die Tigers als auch der EHC teilen mit: Die Qualität des Eises sei auch zuletzt in Ordnung gewesen. „Es gab kein negatives Feedback in dieser Hinsicht“, sagt Buchleitner. Und Süß meint: „Was wir von Trainern und Spielern hören, passt die Eisqualität.“

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading