Straubing Hausbesuche: Hey, geht doch!

"Irgendwie klappt das noch nicht so richtig…" oder "Das Prinzip der Bildschirm-Telefonie noch nicht richtig verstanden…" Foto: Wolfgang Warmdt

Tagebuch 50 plus: Eine Generation merkt, dass in der Zeit des Besuchsverbots allerhand möglich ist.

Am Montag habe ich Freunde besucht, ich war in deren Küche, jawohl. Der Grund dafür ist: Wir sind mitten in einem Innovationsschub. Ich weiß das. Ich habe ihn schon geschafft. Ich habe nämlich entdeckt, dass ich meine Freunde besuchen kann, obwohl das ja verboten ist, bei 150 Euro Strafe, und zwar mit Recht. Aber ich kann das. Ich telefoniere jetzt nämlich so, dass ich den anderen sehen und mit am Tisch sitzen kann. Es ist sehr schön.

Falls Sie jünger als 50 sind, werden Sie vielleicht sagen: "Alter Mann, wovon sprichst du? Was soll daran neu sein?", und Sie haben Recht. Es ist nicht ganz neu, dass man auch mit Bewegtbild telefonieren kann. Aber es ist relativ neu für meine Generation, so wie für die jüngere Generation neu ist, dass man auch selber nähen kann, Gesichtsmasken zum Beispiel. Mit Bild telefonieren war bisher theoretisches Wissen für mich; es war etwas, das meine Tochter mit ihren Freundinnen macht, aber nicht ich. Jetzt mach ich das auch.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading