Straubing Halbzeit für Goaßmaß-Regentin Maria Stang

Auf "Mission Goaßmaß": Die Goaßmaß-Königin Maria Stang wird in diesem Sommer zahlreiche bayerische Volksfeste besuchen. Foto: Maria Stang

Ein halbes Jahr ist es her, dass Maria Stang im Reisinger-Zelt auf dem Gäubodenvolksfest in Straubing das Rennen um dem Titel der Bayerischen Goaßmaß-Königin für sich entschieden hat. Nun zieht sie Bilanz und erzählt, was ihre Regentschaft für sie bedeutet. Zeitgleich wagt idowa einen Ausblick aufs nächste Volksfest, wo am Goaßmaß-Mittwoch Marias Nachfolgerin gekürt wird.

Die Goaßmaß-Repräsentantin, die Stangl-Marie, erinnert sich an ihre erste Amtshandlung nach der Wahl: "Mein erster Termin als Produkt-Königin war am Barthelmarkt in Oberstimm. Als ich mit Name aufgerufen worden bin mit meinem Titel war schon was Besonderes. Wenn die Gäste laut applaudieren, vor allem die jungen Leute, weil eine Goaßmaß-Königin ist schon was Besonderes, da das Mischgetränk einfach gern getrunken wird."

Dabei geht die Hauptsaison für sie als Produkt-Königin jetzt erst so richtig an.  Volksfeste, Dulten und Abdankungen anderer Produktköniginnen kommen jetzt Schlag auf Schlag: "In die Saison geh ich mit ganz vielen Gefühlen ran. Versteht sich natürlich positiv. Man trifft so viele nette Menschen und sammelt einfach Eindrücke. Ein bestimmtes Volksfest auf was ich mich freue gibt es nicht, denn jede Veranstaltung genieße ich und freu mich drauf dabei zu sein. Denn wie heißt es so schön: Mittendrin statt nur dabei."

Konkurrenzdenken ist Maria fremd: "Nach meiner Bekanntgabe, dass ich den Titel geholt habe, war ich ehrlich gesagt überrumpelt, dass so viele Produkt-Königinnen da waren die mir gratuliert haben. Sie haben mich alle sofort total lieb aufgenommen und haben mir bei meiner Anfangszeit geholfen und den ein oder andere Tipp mir gegeben." Eine Lieblingskollegin kann ich noch nicht so richtig auswählen. "Aber es gibt die ein oder andere mit der ich mich sofort verstanden habe. Das war zum Beispiel die Herrnbräu Weißbier-Königin Lisa oder auch die Rosen-Königin Steffi."

Dabei könnte die Goaßmaß-Königinnen-Wahl am Volksfest-Mittwoch im Reisinger-Zelt durchaus zum Dauerbrenner werden. Die Reisingers rüsten auf. Der Goaßmaß-Verkauf war im letzten Jahr so gut, dass jetzt eine extra Schankkellnerin vom Oktoberfest mit ins Boot geholt wurde. Sie ist exklusiv für das Mischen der Goaßmaßen zuständig. 

Junge und junggebliebene Mädels, die sich in das Bayerische Kultgetränk verliebt haben, dürfen auch 2019 wieder im Rennen um den Titel antreten. Initiator Thomas Mayer, alias Vogelmayer, sieht die letzte Wahl als Riesenerfolg. "Es war natürlich schon super zu sehen, wie sehr das Thema doch den Zeitgeist in der Region und ganz Bayern trifft. Spätestens nach dem Aufruf für die Königinnen-Bewerbungen mit vielen tausenden Kommentaren in den sozialen Medien war mir klar, dass dieses Thema eine ganz große Geschichte wird. Und das volle Zelt hat am Abend der Wahl auch das Interesse der Leute an dieser Wahl und dem Thema Goaßmaß bestätigt."

Dabei weiß der Vogelmayer genau, was die ideale Goaßmaß-Königin 2019 mitbringen sollte. "Die Goaßmaß-Königin soll sich von den anderen Königinnen-Wahlen, die wir in Bayern haben, unterscheiden, indem wir auch nicht nur junge Mädels dabei haben. Es können sich auch gerne ältere Damen bewerben. Hauptsache sie verkörpert das bayerische Lebensgefühl und ihr Herz schlägt für die Heimat. Die Mädels müssen gut drauf sein, sich gut verkaufen können, ein relativ loses Mundwerk haben und auch die entsprechende gesamte Erscheinung muss einfach passen. Und natürlich müssen sie gerne eine Goaßmaß trinken."

Mädels, die Maßkrug und Krone von Maria Stang auf diesem Volksfest übernehmen wollen können sich schon jetzt um die Teilnahme an der Wahl zur Goaßmaß-Königin bewerben. Zeigt uns unter goassmass@idowa.de, warum ihr unsere nächste Königin werden solltet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading