Jetzt ist es amtlich: Die Maß Bier kostet auf dem Gäubodenvolksfest dieses Jahr um bis zu 35 Cent mehr. Die Besucher müssen dieses Jahr für das Festbier 8,70 und 8,75 Euro auf den Tisch legen. Festwirtesprecher Martin Lechner halte den Preis für moderat: "Uns ist es immer noch gelungen, den Preis deutlich unter zehn Euro zu halten." Heuer gibt es zum ersten Mal zwei verschiedene Preis, weil im vergangenen Jahr die Landeskartellbehörde Beschwerde eingereicht hat. Stadtkämmerer Roman Preis bestätigt, dass sie Einfluss auf die Preisgestaltung gehabt habe. "Im Festzelt Wenisch und Nothaft kostet die Maß 8,70 Euro und in allen anderen Zelten 8,75 Euro," fügt Lechner an.

Die Bekanntgabe des Bierpreises war lediglich ein Teil des Vorgeschmacks auf Straubings fünfte Jahreszeit, den die Volkfest-Organisatoren am Donnerstag gaben. Das Gäubodenvolksfest beginnt mit dem Auszug am 7. August und endet mit einem Feuerwerk am 17. August. Die Ostbayernschau öffnet für die Besucher einen Tag später und dauert bis 16. August. Organisator Max Riedl erwarte wieder 1,4 Millionen Besucher.

Rund 130 Schaustellergeschäfte werden am Hagen ihren Platz finden. Zum ersten Mal in der Gäubodenstadt wird die XXL-Schaukel XXl-Aprés Ski, Geistervilla Horror Lazarett, Labyrinth Down Town, Wellen-Fahrt Musik-Express sein. Daneben unterhalten viele altbekannte Fahrgeschäfte die Besucher. Wie in den vergangenen Jahren wird es auch heuer wieder einen historischen Bereich geben. Die Volksfesttaler sind bereits jetzt im Amt für Tourismus erhältlich: Elf Stück gibt es für zehn Euro.

Die sieben Festwirte bieten insgesamt 26.500 Plätze und warten mit einem musikalischen Angebot von rund 100 Show- und Blaskapellen. 2014 sind 8.000 Hektoliter geflossen. Den neuen Volksfestkrug präsentieren die Wirte am Samstag, 9. Mai. Von 10 bis 14.30 Uhr stehen sie am Theresienplatz beim Fischbrunnen und verkaufen ihre Steingut-Kreation. Käufer können sich die Krug kostenlos mit Bier, dieses Mal von der Brauerei Röhrl, füllen lassen. Die Wirte möchten aus dem Erlös die Restaurierung eines Gobelins aus dem Historischen Rathaussaals fördern.

Insgesamt sind 70 Veranstaltungen geplant: Auszug zur Festwiese, Lampionfahrt, Blasmusikkonzert und Familen- und Kindernachmittage. Auf der Ostbayernschau sind 750 Aussteller vertreten. Hier erwarten die Organisatoren wieder 440.000 Besucher. Bevor die elf Tage Ausnahmezustand beginnen, heißt es, noch einmal 91 Tage schlafen.

Alle Informationen rund um das Gäubodenvolksfest finden Sie hier.