Straubing BRK: "Lockdown wäre verheerend"

Ein neuer Lockdown träfe das BRK und seine Kunden hart. Foto: Wolfgang Engel

Ein neuer Lockdown wäre verheerend. Das sagte der derzeitige Kreisgeschäftsführer des BRK in Straubing, Christian Herrmann. Er bezog sich dabei auf die Situation vieler vom BRK betreuter alter und psychisch labiler Menschen.

Bereits seit September verzeichnet der sozialpsychiatrische Dienst des BRK einen deutlich höheren Bedarf an Beratungen und Hilfen als in früheren Jahren. Ein großes Problem stellt auch die weiterhin schwierige Personalsituation in den Heimen dar.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading