"Wohin soll das noch führen?", fragt Alois Frühmorgen, Sicherheitsberater bei der Landwirtschaftlichen Sozialversicherung, mit besorgter Miene aufgrund der hohen Zahl an Unfällen bei Waldarbeiten, die sich alleine in diesem Jahr bis jetzt ereignet haben. Gemeinsam mit seinem Kollegen Ludwig Rothmayr möchte er auf die Gefahren bei der Waldarbeit hinweisen.

Insgesamt ereigneten sich im Jahr 2018 bayernweit mehr als 5.000 Waldunfälle, zehn davon mit tödlichem Ausgang. In diesem Jahr beläuft sich die Zahl bereits auf neun tödliche Unfälle. Erst kürzlich ist in Haselbach ein 74-jähriger Mann bei Waldarbeiten von einem Baum erschlagen worden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.