Das Gespräch zwischen Vertretern der Stadt und den Bluetone-Veranstaltern über die Zukunft des Musikfestivals hat vergangene Woche im Rathaus stattgefunden, teilt Johannes Burgmayer, Pressesprecher der Stadt, auf Nachfrage mit. Bei diesem Treffen seien die Vertreter aus Politik und Verwaltung über organisatorische Fragen und die Finanzierung des Festivals informiert worden.

Teilnehmer des Gesprächs waren OB Markus Pannermayr, Bürgermeisterin Maria Stelzl, die Vorsitzenden der im Stadtrat vertretenen Fraktionen sowie von Seiten des Festivalveranstalters Ralph und Heinz Huber.

"Diese Informationen dienen als Grundlage für die Beratung in den Stadtratsfraktionen", erklärt Burgmayer. Es sei vorgesehen, demnächst in den städtischen Beschlussgremien über das künftige Engagement der Stadt durch eine Sponsoringvereinbarung zu diskutieren und zu entscheiden. "Die Planungen für Bluetone 2017 laufen bei den Veranstaltern auf vollen Touren", sagte Burgmayer.

Zuvor hatte der Wirtschaftsausschuss der Stadt Anfang Juli die Fördergelder für das Festival drastisch zurückgefahren und das mit dem rein kommerziellen Charakter der Veranstaltung begründet.

"Ich bin begeistert davon, dass der Oberbürgermeister und seine Kollegen ein so großes Engagement zugunsten des Festivals an den Tag legen", sagt Bluetone-Chef Ralph Huber nach dem Gespräch auf Nachfrage. Nun müsse alles in den Fraktionen besprochen werden. "Aber es war ein sehr angenehmes Gespräch."