Straubing BKH: Freigang-Verbot auf dem Prüfstand

Im Bezirkskrankenhaus Straubing sind psychisch kranke Straftäter aus ganz Bayern untergebracht. Foto: Armin Weigel

Keine Freigänge aus dem Bezirkskrankenhaus - das sieht das aktuelle Therapie-Konzept vor. Aber: Genau das wird derzeit überarbeitet. "Sämtliche mögliche Therapiekonzepte werden ergebnisoffen geprüft und diskutiert", teilt die Fachaufsichtsbehörde mit.

In einem Beitrag für die Fachzeitschrift "Recht und Psychiatrie", der unserer Zeitung exklusiv vor Veröffentlichung vorliegt, wiederholt Anwalt Dr. Adam Ahmed seine Auffassung, dass es für die grundsätzliche Weigerung des BKH, den Vollzug für Patienten zu lockern, keine rechtliche Grundlage gibt. Das hatte auch schon die Strafvollstreckungskammer in ihrem Beschluss festgestellt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading