Fast genau vor einem Jahr hat die Miniatur-Erlebniswelt Bajuwarium den Gründerpreis der niederbayerischen Sparkassen erhalten, jetzt musste das Unternehmen aus Straubing Insolvenz anmelden. Als Grund für diesen Schritt nannte die Betreiberfamilie Horvath einen Wasserschaden im Herbst 2014. Dadurch habe sich die Weiterentwicklung der Anlage verzögert, was ein Problem in der sensiblen Anlaufphase des Geschäfts darstellte. Der Betrieb werde aber ohne Einschränkungen und ohne Beeinträchtigungen fortgeführt. Auch an der Anlage werde weiterentwickelt, hieß es in der Stellungnahme. In Straubing startete das Bajuwarium als touristischer Hoffnungsträger. Experten rechneten mit mehr als 70 000 Besuchern jährlich. Inspiriert von einem Besuch des Miniatur-Wunderlands in Hamburg entwickelten Jürgen Horvath und seine Frau Manuela die Idee, ihre bayerische Heimat in Form einer Modelleisenbahnanlage im Maßstab 1:87 zu bauen. Mittelpunkt der Miniaturwelt ist die Stadt Straubing, das Gäubodenvolksfest (Bild) und der Bayerische Wald.