Straubing Ambulante Pflegedienste wollen Kunden weiter gut versorgen

Die ambulanten Pflegedienste haben sich auf die aktuelle Situation eingestellt und arbeiten nur noch mit Schutzkleidung an den Patienten. Hygiene war immer schon ein wichtiges Thema für sie. Insofern läuft der Berufsalltag halbwegs normal weiter. Foto: Jana Bauch/DPA

"Wir sind gut gerüstet und wachsam. Wir wollen unsere Leute weiterhin gut versorgen." Susanne Lichtinger ist stellvertretende Pflegedienstleiterin beim ambulanten Pflegedienst Protschka und bringt die positive Einstellung ihres Berufsstands auf den Punkt. Die Mitarbeiter sind weiterhin draußen unterwegs und kümmern sich um Menschen, die Hilfe brauchen.

Das bestätigt auch Jennifer Egidi, stellvertretende Leiterin des gleichnamigen Pflegedienstes. "Natürlich tragen wir jetzt immer Mundschutz und Handschuhe. Zu unserem eigenen Schutz und zum Schutz der Pflegebedürftigen", sagt sie. Als sie und ihre Kolleginnen das erste Mal mit Schutzmaske bei den Patienten aufgetaucht sind, waren die Senioren zunächst in Sorge. "Doch inzwischen sind sie es gewohnt und wissen, dass es einfach nötig ist."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 26. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading