Strafrecht Minister: Strafen bei fahrlässigem Umgang mit Missbrauch

Bei der Justizministerkonferenz von Bund und Ländern unterhalten einige Ministerinnen und Minister. Foto: Stefan Puchner/dpa

Die Justizminister der Länder wollen Strafen für Leiter in Kirchen, Schulen und Vereinen bei fahrlässigem Umgang mit Missbrauchsfällen ermöglichen. Der Bund solle dafür eine Verschärfung des Strafrechts prüfen, beschlossen die Ministerinnen und Minister am Donnerstag bei ihrer Frühjahrskonferenz in Schwangau im Allgäu. "Es geht uns um den Schutz der Kinder", sagte der Vorsitzende der Konferenz, Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU).

Bisher seien Strafen für Aufsichtspersonen nur möglich, wenn diese absichtlich durch Handeln oder Untätigkeit den sexuellen Missbrauch von Kindern fördern. Das sei aber oft schwer nachweisbar. "Ich empfinde das als Schutzlücke", sagte Eisenreich.

Anlass für den Vorstoß von Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen waren Fälle, in denen katholische Geistliche nach Missbrauchstaten weiter in der Seelsorge arbeiten durften. Die Verschärfung des Strafrechts soll "bei groben Pflichtverletzungen" von Aufsichtspersonen gelten, die weiteren Missbrauch ermöglichen.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading