Es war keine alltägliche Geschichte, die sich in den Frühsommermonaten in der Hallertau abspielte. Die Aktivistengruppe WDzwo aus dem Münchner Raum hatte eine verlassene Hofstelle im Auer Gemeindegebiet besetzt, um sie vor dem Verfall zu bewahren. Schließlich wurde das Anwesen von der Polizei geräumt und die Hausbesetzung damit beendet. Nun folgt das juristische Nachspiel.