Da schwingt Frust bei Markus Müller mit, wenn er von der Umsetzung des Hochwasserschutzes in seiner Gemeinde spricht. Seit 2014 ist er Bürgermeister in Neukirchen beim Heiligen Blut und das Thema steht seither auf seiner Agenda.

Weil Neukirchen ein Hochwasser-Brennpunkt ist, will Müller für künftige Ereignisse gewappnet sein. Doch mit seinen Ambitionen trifft er in der Staatsverwaltung auf Hemmnisse.

Die Umsetzung des integralen Hochwasserschutzkonzeptes für den Marienwallfahrtsort zehrt an Müllers Nerven.