Der Politiker, auf den viele in Europa gerade mit Spannung blicken, reiste am Montag nicht nach Brüssel: Angesichts der Koalitionsverhandlungen ließ sich Finanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Eurogruppen-Treffen vertreten. Man darf davon ausgehen, dass ihm das nicht ganz unrecht war - zu oft hätte er wohl die Frage nach der Position Deutschlands in Sachen europäischer Haushaltsregeln gestellt bekommen.

Bislang gibt es noch keine klare Antwort vom potenziellen Bundeskanzler, denn noch ringen Sozialdemokraten, Grüne und Liberale um eine gemeinsame Position bei der anstehenden Debatte um die Zukunft des Stabilitäts- und Wachstumspakts. Dabei zeigte sich am Montag abermals, wie uneins sich auch die EU-Mitgliedstaaten bei dem Thema sind.