Sternenkinder Gedenkstätte in Dingolfing fertiggestellt

Die neue Gedenkstätte für "Sternenkinder" auf dem Dingolfinger Friedhof ist nun fertiggestellt. Foto: Ordnungsamt Dingolfing

Zwei zerrissene Stahlblöcke stehen für den Bruch im Leben. Ein verbindender Sternenschweif dafür, dass es weitergeht und es Trost im Kummer gibt. Dies ist das Grundmotiv eines Kunstwerks, das an "Sternenkinder" erinnern soll. Kinder, die im Bauch der Mutter während oder kurz nach der Geburt verstorben sind.

Auf dem städtischen Friedhof in Dingolfing wurde eine eigene Grabstätte für diese Kinder errichtet, die seit kurzem fertiggestellt ist. Das Kunstwerk stammt vom Bubacher Künstler Anton Kerscher.

Das Isargilde-Mitglied hat bereits zwei Mal an der Biennale in Venedig teilgenommen, die zu den wichtigsten Kunstausstellungen der Welt zählt. Der Künstler ist Autodidakt. Am Dingolfinger Bahnhof steht seine große Skulptur "S-Spuren" mit meterhohen Buchstaben aus Stahl. Gedacht als Hommage an das Jahrtausende alte Alphabet.

An das Kunstwerk können kleine Sterne, die im Ordnungsamt der Stadt zu erwerben sind, angebracht werden. Auf Wunsch mit Gravuren mit Namen und Geburts-/Todestag des Kindes. Die neue Sternenkinder-Grabstätte befindet sich im oberen Teil des Dingolfinger Friedhofes, auf Höhe der Aussegnungshalle.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading