Steinkirchen 40 Meter hoch: Bauantrag für den Funkmast

Ein Beispielfoto eines Funkmastens in Gittermastbauweise. Foto: René Spanier

VG-Geschäftsleiter Karlheinz Miksch und Steinkirchens Bürgermeister Hans Schweiger informierten in einem Pressegespräch am Donnerstag, dass von der Deutschen Funkturm GmbH ein Bauantrag auf die Errichtung eines Funkmastens auf Steinkirchener Gemeindegebiet eingegangen sei. Der Mast in Gittermastbauweise soll 40 Meter hoch werden. Man erwartet im Gemeinderat und in der Bürgerschaft zu diesem Thema "Pro und Contra". Der Bauantrag wird in der Gemeinderatssitzung am Dienstag, 28. Juli, um 19.30 Uhr im VG-Rathaus behandelt werden. Miksch versicherte: "Wir werden eventuelle Ängste der Bevölkerung ernst nehmen."

Der VG-Geschäftsleiter informierte, dass die Deutsche Funkturm GmbH ein Teil der Deutschen Telekom Gruppe sei. Der Neubau sei laut dem Antragsteller zur Versorgung des Gebietes mit mobiler Datenübertragung (UMTS, LTE, GSM) erforderlich. Laut Schweiger sei ein Bedarf vorhanden, da vor allem Oberstraubing und Krottenthal schlecht mit dem Telekomnetz versorgt seien. Es würden dann drei Sender an den Masten angebracht. Laut Schweiger sei dem Bauplan zu entnehmen, dass neben der Telekom auf dem Masten auch noch Platz für andere Anbieter wäre.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Anzeigen

Auto

Trauer

Immo

Jobs

Quiz