Die CSU in der Region Landshut-Kelheim steht geschlossen hinter ihrem Bundestagsabgeordneten Florian Oßner. Mit knapp 97 Prozent der gültigen Stimmen nominierten ihn die Delegierten am Freitag in der Eskara in Essenbach erneut als Direktkandidaten für den Deutschen Bundestag.

In rekordverdächtigen 40 Minuten ging die Delegiertenversammlung unter Einhaltung eines strengen Pandemiekonzepts über die Bühne. Bei jedem der anwesenden 127 Delegierten wurde vorab Fieber gemessen. Falls kein negativer Corona-Test vorlag, konnte dieser vor Ort durchgeführt werden. Eine FFP2-Maske war während der gesamten Versammlung verpflichtend zu tragen.