Starke erste Halbzeit SSV Jahn gewinnt gegen Hannover

Emotionen pur bei Mersad Selimbegovic und seinen Schützlingen vom SSV Jahn Regensburg nach dem 3:1-Siegtreffer in der Nachspielzeit durch Joel Zwarts. Foto: Sascha Janne

Der SSV Jahn Regensburg hat sein Heimspiel am Sonntagnachmittag gegen Hannover mit 3:1 gewonnen. Die Jahnelf lieferte eine bärenstarke Vorstellung in der ersten Halbzeit ab. Nach dem Seitenwechsel wurde es nochmal richtig spannend, doch der Jahn hielt dem Druck der Gäste am Ende stand. Durch den Sieg verteidigt der Jahn den 2. Tabellenplatz.

In einer intensiven Anfangsphase schoss Sarpreet Singh den Jahn nach schönem Zuspiel von Benedikt Saller in der 17. Minute in Führung. Nur fünf Minuten später schepperte es erneut. Nach einem Regensburger Freistoß sorgte 96-Kapitän Marcel Franke für eine Bogenlampe. Der Ball kam unmittelbar vor dem Tor wieder runter, wo Hannovers Keeper Martin Hansen - leicht bedrängt von Carlo Boukhalfa - den Ball nicht festhalten konnte. Der 22-jährige Jahn-Neuzugang musste nur noch einschieben - ein kurioser Treffer. Abgeklärte Regensburger hätten in der Folge noch erhöhen können, hatten weitere gute Gelegenheiten durch Boukhalfa (29.), Erik Wekesser (34.) und Babis Makridis (37.). Es blieb aber beim 2:0 zur Halbzeit.

Weil Sebastian Kerk nur neun Minuten nach Wiederanpfiff per Freistoß auf 1:2 verkürzte (54.), wurde die Partie prompt wieder spannend. Der Treffer hatte sich ein wenig abgezeichnet. Die Souveränität aus Hälfte eins war den Regensburgern nach dem Seitenwechsel abhanden gekommen. Hannover trat nach dem Anschlusstreffer deutlich zielstrebiger auf als in den ersten 45 Minuten, Torschütze Kerk stand immer wieder im Fokus. Einmal trat der 27-Jährige eine Ecke an den langen Pfosten (70.), neun Minuten später verfehlte er das Tor knapp. Hannover machte in der Schlussphase nochmal mächtig Druck, dadurch kam es auch immer wieder zu Konterchancen für den Jahn. Einen dieser Konter nutzte Neuzugang Joel Zwarts, der sich robust gegen Niklas Hult durchsetzte und vor dem Tor eiskalt blieb, zum 3:1-Endstand (90.+2).

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading