Stadttheater Landshut Orchester schlägt Alarm: "Unsere Arbeitsplätze hängen davon ab"

Der Orchestervorstand der Niederbayerischen Philharmonie mit (von links) Christoph Höhn, Constanze Wolf und Sebastian Sager. Foto: Constanze Wolf

Vor dem Hintergrund des Haushaltsplenums am Donnerstag hat sich der Orchestervorstand der Niederbayerischen Philharmonie mit einer Pressemitteilung zu Wort gemeldet, um seine Sichtweise auf die geplante Renovierung des Stadttheaters und den Erweiterungsbau schildern.

Das aktuelle Theaterzelt stelle das Orchester, "den einzigen professionellen sinfonischen Klangkörper in ganz Niederbayern", vor etliche Schwierigkeiten. So reagierten die Instrumente auf die klimatischen Gegebenheiten äußerst empfindlich, bei Regen seien weder Dialoge noch leise Musikabschnitte zu hören.

Die Niederbayerische Philharmonie sei daher angewiesen auf den Erweiterungsbau in Landshut. Eine "Vergrößerung" des Orchestergrabens im Bernlochnerkomplex für maximal 15 Musiker sei für nahezu alle Musiktheaterproduktionen unbrauchbar. "Mit 42 Planstellen sind wir die größte Gruppe der Festangestellten am Landestheater Niederbayern und unsere Arbeitsplätze hängen davon ab, ob in Landshut auf lange Sicht weiterhin Musiktheaterproduktionen stattfinden können."

Jetzt sei die Zeit, Renovierung und den Erweiterungsbau in Angriff zu nehmen. Nur so könne ein großes Publikum gebunden und somit von der Umwegrendite profitiert werden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading