Im Juni 2019 hat die Familie Brantl das Areal mit ihrer stillgelegten Brauerei an die Raiffeisenbank verkauft. 3.400 Quadratmeter mitten in der Stadt Roding - ein Filetstück, so hieß es damals. Der Abbruch ging zügig über die Bühne, auch erste Entwürfe für den Raiffeisenpark, eine Wohnanlage mit drei mehrstöckigen Gebäuden, Tiefgarage und Gewerbefläche, beschäftigten die Gremien.

Doch aus dem angekündigten Baubeginn heuer im Frühjahr wurde nichts. Ein städtebauliches Strukturkonzept sollte erst noch erarbeitet werden.