Das Landesentwicklungsprogramm (LEP) Bayern ist das fachübergreifende Zukunftskonzept der Staatsregierung, das sehr konkrete Auswirkungen auf die künftige Entwicklung der einzelnen Städte und Gemeinden hat. Derzeit wird das LEP wieder aktualisiert und wurde allen Beteiligten zur Stellungnahme vorgelegt. In seiner Sitzung am vergangenen Montag setzte sich der Vilsbiburger Stadtrat damit überraschend intensiv auseinander.

Die Stadt Vilsbiburg ist im LEP als zentraler Ort, konkret als Mittelzentrum, eingestuft. Aus dem neuen Entwurf ergeben sich deutliche Auswirkungen, da die festgelegten Ziele vor allem bei zukünftigen Bauleitplanungen der Stadt zu beachten sind: "Insgesamt nehmen die Ansprüche an die Nutzung unseres Lebensraums zu. Erhalt und Ausbau von Infrastrukturen [...] oder Wohn- und Gewerbegebieten nehmen dauerhaft Grund und Boden in Anspruch. Die Staatsregierung hat ihre Aktivitäten zur Erreichung einer effizienteren Flächennutzung daher weiter intensiviert", heißt es in dem Entwurf, und weiter: "Eine unabgestimmte, planlose Nutzung des Raumes wäre ineffizient und teuer, würde Nutzungskonflikte weiter verschärfen und das Gesicht unseres Landes unwiederbringlich verändern. Diese Herausforderungen erfordern ein verbindliches Regelwerk."