Mit einer deutlichen Mehrheit von 26 zu 14 Stimmen sprachen sich die Mitglieder des Straubinger Stadtrates bei ihrer Sitzung am Montagnachmittag in der Fraunhoferhalle für die Einleitung des Umbenennungsverfahrens für den Hans-Watzlik-Ring aus. Der Heimatdichter aus dem Böhmerwald war wegen seiner Nähe zu den Nationalsozialisten in Verruf geraten. Die besondere Ehre, dass eine Straße nach ihm benannt wird, habe er nach aktuellen Erkenntnissen der Historiker nicht verdient, so der Tenor.