SSV Jahn Regensburg Marc Lais: Chance bekommen - und genutzt?

Marc Lais durfte am Freitag erstmals in dieser Zweitliga-Saison für den SSV Jahn ran. Foto: imago

Marc Lais stand am Freitagabend zum ersten Mal in dieser Saison für den SSV Jahn auf dem Platz. Der Regensburger Aufstiegsheld zeigte dabei Licht und Schatten - wie das gesamte Team.

Endlich, wird sich Marc Lais am Freitagabend gedacht haben. Im Heimspiel des SSV Jahn Regensburg gegen den VfL Osnabrück stand der Mittelfeldspieler in der Startelf der Oberpfälzer. Es waren seine ersten Zweitliga-Minuten in dieser Saison. "Es hat mich riesig gefreut, dass ich heute die Chance bekommen habe", sagte Lais in Nachgang der Partie. "Ich habe lange darauf gewartet, habe immer alles gegeben und versucht, voll da zu sein, wenn ich gebraucht werde."

Seine Leistung ähnelte der des gesamten Teams. In den ersten 45 Minuten präsentierte er sich richtig gut, ließ dann aber im zweiten Durchgang auch nach. "Warum genau wir nachgelassen haben, kann ich nicht erklären", sagte Lais. Bei ihm selbst sei die fehlende Spielpraxis sicher ein Faktor gewsen. "Am Ende hat ein bisschen die Kraft gefehlt. Ich habe bislang keine Minute gespielt, da fehlt natürlich die Kraft für 90 Minuten." Jetzt gehe es darum, in den Spielen wieder die nötigen Körner zu sammeln, um wieder die gesamte Spielzeit 100 Prozent geben zu können.

Keine einfache Zeit

Für Marc Lais waren die letzten Monate nicht einfach. Er ist mit dem Jahn zweimal in Folge als Stammspieler aufgestiegen und war auch im ersten Zweitliga-Jahr der Regensburger an der Seite von Andi Geipl im zentralen Mittelfeld gesetzt. Zuletzt war er aber außen vor. "Es kann sich jeder vorstellen, wie das Gefühl ist", sagte er. "Das ist natürlich nicht schön, aber man muss damit leben, so ist das Fußballgeschäft." Er habe versucht immer weiter zu machen und zu arbeiten. "Denn wenn man es nicht macht, dann spielt man gar nicht mehr." Jetzt freue er sich, die Chance bekommen zu haben. "Und ich denke, dass ich sie auch genutzt habe."

In einer so schwierigen Situation suche man natürlich auch das Gespräch mit dem Trainer, so Lais. "Man versucht es dann einfach zu akzeptieren und an seinen Schwächen zu arbeiten, damit man die Chance wieder bekommt." Die Konkurrenzsituation im zentralen Mittelfeld des Jahn ist inzwischen sehr groß. Nach Lais' Einschätzung bringt jeder Spieler andere Qualitäten mit. "Jeder ist ein anderer Spielertyp und der Trainer stellt dann so auf, wie er es braucht", sagt Lais. Er selbst sieht seine Qualitäten vor allem im Spielerischen, könne auch mal den entscheidenden Pass spielen.

Selimbegovic zufrieden

Lob gab es nach der Partie von Trainer Mersad Selimbegovic: "Marc war in der ersten Halbzeit richtig präsent, griffig in den Zweikämpfen. In der zweiten Halbzeit war es - aber nicht nur von ihm - ein bisschen weniger in den Zweikämpfen, er war ein bisschen zu weit weg, zu passiv." Im Großen und Ganzen könne man aber sehr zufrieden mit der Leistung des 28-Jährigen sein. "Er hat nach langer Zeit wieder die Chance bekommen und hat richtig gut gespielt", so Selimbegovic. Genau das sei aber auch sehr wichtig für die Mannschaft: Dass jeder, der reinkommt, Gas gibt und alles für die Mannschaft gibt.

Genau das will Lais jetzt machen: Weiter Gas geben und die sich nun bietende Chance nutzen, um sich wieder mehr in den Fokus zu spielen. "Es ist einfach ein schönes Gefühl auf dem Platz zu stehen. Wenn man Woche für Woche hart trainiert, dann will man am Wochenende auch spielen", sagte er. Am Freitagabend durfte er dieses Gefühl unter Flutlicht einmal wieder genießen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading