SSV Jahn Regensburg Christian Keller über die Kaderplanung des SSV Jahn

Neben der Trainerposition wird sich auch in der Mannschaft ein bisschen etwas verändern. Bis auf Kolja Pusch und wahrscheinlich Erik Thommy konnte jedoch die Stammmannschaft gehalten werden. Wie wichtig ist das?
Keller: Es war von Anfang an mein Ziel, auf wichtigen Positionen Kontinuität reinzukriegen. Da zählen auch Schlüsselpositionen in der Mannschaft dazu. Uns war wichtig, dass wir wesentliche Spieler aus dieser Spielzeit mitnehmen. Wir trauen es den Spielern auch einfach zu, dass sie noch einen Entwicklungsschritt machen. Das ist die Basis, damit wir nächstes Jahr erfolgreich sein können. Wir werden auch da über das Team und über ein geschlossenes Kollektiv kommen müssen, in dem einer für den anderen da ist. Das ist bei einer gewachsenen Mannschaftsstruktur sicher eher gegeben wie wenn wir jetzt Tabula rasa machen und 15 neue Spieler holen. Ganz unabhängig davon haben es sich die Jungs, die uns von der Regionalliga in die 2. Bundesliga hochgeschossen haben, einfach auch verdient. Das heißt aber nicht, dass sich gar nichts verändert, denn jede Gruppe braucht auch immer wieder frisches Blut.

Wie ist der aktuelle Stand bei Erik Thommy, gibt es noch eine Chance, ihn zu halten?
Keller: Mein aktueller Stand ist, dass der FC Augsburg Erik in der Sommervorbereitung auf jeden Fall dabei haben möchte, weil sie seine Entwicklung sehr positiv sehen. Das ist zwar schade für uns, aber für Erik freut es mich. Er hat sich bei uns so professionell und vorbildlich eingebracht und hat den Jahn während des Jahres im Herzen getragen. Wenn er die Chance kriegt, sich in Augsburg durchzusetzen, dann ist das eine Riesensache und ich drücke ihm die Daumen. Sollte er es nicht schaffen, dann weiß er, dass er nur kurz anrufen braucht und der Jahn wird Gewehr bei Fuß stehen.

Eine lange ungeklärte Personalie macht die Kaderplanung wahrscheinlich nicht einfach.
Keller: Das ist richtig. Die minimale Restchance ist noch da, Erik zu halten. Aber darauf können wir uns nicht verlassen und müssen versuchen, adäquaten Ersatz zu suchen. Wenn das funktioniert und am Ende Erik doch wieder bei uns landen würde, dann hätten wir zwei richtig gute Spieler. Das wäre auch nicht so schlecht.

Die ersten drei Neuzugänge stehen mit Sargis Adamyan, Sebastian Stolze und Jonas Nietfeld bereits fest. Was sind die Gedanken bei diesen Personalien?
Keller: Ich traue allen drei Spielern zu, dass sie sich in der 2. Liga gut durchsetzen können. Wie lange jeder braucht, um diesen Schritt zu gehen, das ist nicht exakt zu prognostizieren. Das kann ruckzuck gehen, kann bei dem einen oder anderen aber auch etwas länger dauern. Wir hatten sie als Verstärkungen für die 3. Liga verpflichtet mit der Perspektive, dass sie auch gute Zweitligaspieler sein können.

Vergangene Saison wurden mit Erik Thommy und Marco Grüttner zwei Neuzugänge zu Schlüsselspielern. Hoffen Sie auf Ähnliches in diesem Jahr?
Keller: Zunächst muss ich sagen, dass wir ja nicht nur Thommy und Grüttner verpflichtet haben. Benedikt Saller war nach einiger Anlaufzeit, die er aufgrund fehlender Spielpraxis benötigt hat, eine brutale Verstärkung. Auch Bastian Lerch ist ein richtig Guter und mit seiner Persönlichkeit unglaublich wichtig für das Teamgefüge. Zu Thommy und Grüttner: Als wir die beiden geholt haben, hat auch keiner gesagt: Wow, was holt der Jahn jetzt für überdurchschnittliche Drittliga-Spieler. Grüttner war gerade mit dem VfB Stuttgart II abgestiegen und Thommy hatte eine Rückrunde im Augsburger Regionalliga-Team hinter sich. Warum sollen wir jetzt den neuen Spielern nicht das Vertrauen schenken, dass auch bei ihnen so eine Leistungsentwicklung möglich ist?

Dennoch werden noch weitere Spieler dazukommen. Nach welcher Art von Spielern suchen Sie?
Keller: Wir müssen schon noch den einen oder anderen gestandenen Spieler verpflichten. Denn wenn man sich unseren aktuellen Kader anschaut, dann ist das eine Mannschaft, die Zukunft hat, die aber vielleicht für die 2. Liga noch etwas grün hinter den Ohren ist. Da würde es schon gut tun, wenn noch ein oder zwei Spieler dazu kommen, die diese Liga schon kennen. Die Alternative dazu ist, dass wir noch ein oder zwei Toptalente dazukriegen. Vielleicht auch von einem Bundesligisten, der einem Spieler analog zu Erik Thommy bei uns Spielpraxis geben will.

Auf welchen Positionen suchen Sie speziell?
Keller: Wir müssen uns in der Innenverteidigung noch breiter aufstellen, auch weil wir da mit Thomas Paulus und Robin Urban zwei Abgänge haben. Auch auf der Sechser-Position wollen wir noch einen Spieler dazu nehmen, der uns etwas mehr Größe gibt, um noch ein bisschen mehr Variabilität herzustellen. Dann haben wir leider Kolja Pusch verloren, sodass wir auf der Spielmacher-Position nach Verstärkung suchen. Auch auf dem Flügel werden wir uns noch weiter verstärken. Es werden schon noch vier bis fünf neue Spieler kommen.

Welche Spieler werden, neben Kolja Pusch und voraussichtlich Erik Thommy, den Verein verlassen?
Keller: Thomas Paulus hat seine Karriere beendet. Robin Urban, Daniel Schöpf, André Luge und Michael Faber werden uns verlassen. Bei Haris Hyseni, Uwe Hesse und Ali Odabas ist die Zukunft noch nicht endgültig geklärt.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading