Optisch hinterlässt die Zweitliga-Tabelle aus Sicht des SSV Jahn Regensburg derzeit nicht unbedingt den besten Eindruck. Als 14. gilt die Mannschaft von Trainer Mersad Selimbegovic sozusagen als erste potentielle Beute für das Quartett im Tabellenkeller, gleichwohl die Oberpfälzer mit 17 Punkten nach 14 Spielen rechnerisch durchaus im Soll liegen, sofern man zu Grunde legt, dass sich auf dem Weg zur angestrebten 40-Punkte-Saisonmarke das Zwischenziel von 20 Zählern nach Ende der Vorrunde in Griffweite befindet.