Der verletzte Trainer der Spvgg Plattling ist nach seiner zweiten OP wieder zuversichtlicher.

Das erste Spiel der neuen Saison in der Bezirksliga Ost mit seinem Verein, der Spvgg Plattling, gegen Ruhmannsfelden am 23. Juli 2017 war ein ziemlich schwarzer Tag für Trainer und Innenverteidiger Matthias Süß. Denn fast alles, was man sich im und am Knie reißen kann, war bei ihm gerissen: das vordere Kreuzband, der Meniskus, das seitliche Kreuzband angerissen und das Schlimmste war ein etwa ein Euro großes Stück Knorpel, das ausgerissen war. Das Knie war so schwer beschädigt, dass er selbst bezweifelte, ob er jemals wieder spielen kann. Mittlerweile hat er aber mit Muskeltraining und Krankengymnastik begonnen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. Februar 2018.