Sport aus der Region Großer Traum: Einmal nach Japan reisen

Mit weniger Körperkontakt kommt die japanische Kampfkunst Shinkendo aus. Dabei handelt es sich um die Symbiose aus alten Schwertkampfkünsten aus der Zeit der Samurai. "Shinkendo schult das Körpergefühl, die Koordination und das Gleichgewicht. Das ist auch im alltäglichen Leben wichtig", sagt der Shinkendo-Trainer, Karl Heinl. Mit aus Holz gefertigten Schwertern, die teils dem Aussehen und Gewicht von echten Samuraischwertern nachempfunden sind, trainieren die Schüler nicht nur auf den Kampf bezogen, sondern vor allem auch für den perfekten Schnitt. Und dafür muss jede Bewegung, jeder Schwung und die Haltung bis ins kleinste Detail stimmen. „Wenn man geschnitten hat, hat man geschnitten und das ist halt so. Entscheidungen kann man eben nicht rückgängig machen", sagt Heinl, der selbst ein großer Japanfan ist. „Mein großes Ziel ist, einmal nach Japan zu reisen. Dort ist mein Schwager schon vor vielen Jahren hin ausgewandert und ich habe es immer noch nicht geschafft, ihn zu besuchen.“

Wie das Tachi Uchi, also der Zweikampf mit einem Partner im Shinkendo, aussieht, sehen Sie in folgendem Video. Mehr Informationen gibt es auch unter www.judo-shinkendo.de und www.kojikan.jimdo.com

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading