Angekündigt war der berufsmäßige Stadtrat und Fastenprediger "pointiert, hinterfotzig, intelligent und mitunter bitterböse". Vielleicht war es die letzte Eigenschaft, die die Mainburger Stadtrats- und Bürgermeisterkandidaten fast gänzlich vom Besuch der Veranstaltung abhielt. Lediglich drei Ratsanwärter wurden im Publikum gesichtet. Hatten die anderen etwa zu große Furcht vor dem scharfen, schweren Säbel?

Um es vorwegzunehmen, ihre Angst war unbegründet. Grobheiten verteilte der Protagonist des Abends kaum. Erdle führte eher ein gezielt feines, treffsicheres spitzes Sprachflorett mit Wortwitz, Tiefgang, das aber niemals unter die Gürtellinie abglitt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.