Im ersten Moment hätte wohl jeder etwas ungläubig reagiert. Eine großzügige Stiftung an Roding, die umgerechnet einen Wert von mehreren Millionen Euro hätte. Da ging es Bürgermeisterin Alexandra Riedl nicht anders, als sie vor einem Jahr den Anruf eines Spenders entgegengenommen hat.

Mittlerweile befinden sich die Mittel des Rodinger Bürgers, der anonym bleiben möchte, in einer kommunalen treuhänderischen Verbrauchsstiftung. Zeit für große Freudensprünge ist trotzdem noch nicht.