Spaziergänger schlägt Alarm Heizölfilm auf dem Katzbach - Verursacher steht fest

Die Feuerwehr beim Einsatz nahe des Sportplatzgeländes. Foto: Thomas Linsmeier

Einem achtsamen Spaziergänger ist es zu verdanken, dass am Samstag gegen 13 Uhr der Ölfilm auf dem Katzbach bei Waffenbrunn schnell entdeckt worden ist.

Wenig später rückten die Feuerwehrmänner aus Waffenbrunn, Balbersdorf, Willmering und Cham an, um an verschiedenen Stellen im Gewässer Ölsperren anzubringen. "Wir haben Ölschlängel gelegt und Fließtücher ausgebracht", schildert Kreisbrandinspektor Marco Greil die getroffenen Maßnahmen. 

Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, war eine Entsorgungsfirma seit vier Wochen damit beschäftigt, eine ehemalige Firma zu entrümpeln, bei der es im August 2020 gebrannt hatte. In diesem Zusammenhang entsorgten Arbeiter der Firma Heizöltanks in einen Alteisencontainer. Es handelte sich um zwei 1.00 Liter-Tanks. Beim Aufladen beziehungsweise der Lagerung der Tanks in den Alteisencontainer lief noch darin befindliches Heizöl in das Erdreich. Vermutlich über eine Sickerleitung gelangte dann das Heizöl in den rund 50 Meter entfernten, talwärts liegenden Katzbach.

Laut den Arbeitern befanden sich lediglich noch rund fünf Liter Heizöl in den Tanks. Aufgrund der vorgefundenen Situation, so die Polizei, dürfte diese angegebene Menge jedoch stark bezweifelt werden, zumal auch der Heizölgeruch und die Ölschlieren am Wasser des Katzbach nicht unerheblich waren. Die Polizei entnahm aus dem Katzbach Wasserproben und verständigte das Wasserwirtschaftsamt Regensburg und das Umweltamt des Landratsamtes Cham. Die Wasserproben werden einer Untersuchung zugeleitet.

Gegen den Verursacher führt die Polizei Ermittlungen wegen Gewässerverunreinigung. Ein Fischsterben war bislang nicht zu verzeichnen. In Absprache mit den beteiligten Behörden haben die Feuerwehren das kontaminierte Erdreich vorerst mit Planen abgedeckt und das Rohr, von dem das Heizöl in den Katzbach gelangte, abgedichtet. Weitere Maßnahmen erfolgen am Montag nach eingehender Besichtigung der Schadensstelle durch die Fachbehörden. Ob es sich bei der Entsorgungsfirma um einen zertifizierten Fachbetrieb handelt, der zum Entsorgen von Öltanks berechtigt ist, muss die Polizei erst noch eingehend prüfen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading