Sophias MUT DJane COUCOU aus Regensburg im Interview: "Die Welt ist ein Paradies für das Leben"

, aktualisiert am 25.07.2019 - 13:42 Uhr
Die 29-jährige Regensburgerin hat einen Podcast, in dem sie über Selbsthilfe, persönliche Weiterentwicklung oder Umweltschutz spricht. Foto: Anita Ludascher

„Eigentlich brauchen wir ab sofort Gesetze, die die Menschen und die Natur schützen. Wir müssen JETZT Druck machen und zeigen, dass wir Veränderung wollen.” Das schreibt Caroline Kujatz unter einen Instagram-Post. Die 29-jährige Regensburgerin hat ein ambitioniertes Ziel: Die Welt etwas besser und schöner zu machen.

Hallo, Caroline. Seit Kurzem gibt es deinen Podcast „COUCOU’S GOOD VIBES“, bei dem du unter anderem über deinen „Zero Waste Lifestyle“ sprichst. Wie kam es dazu?

Caroline Kujatz: Ich war schockiert, was auf unserem Planeten passiert. Und darüber, wie viel Plastik sich allein in einer Woche bei mir ansammelte. Als DJane bin ich oft unterwegs, habe mir an Bahnhöfen immer wieder was zu essen oder trinken gekauft. Irgendwann fing ich an, mich mit dem Müll-Problem auseinanderzusetzen. Ich hatte zwar schon eine Trinkflasche, aber einen To-Go-Becher und Lunchboxen habe ich mir daraufhin auch zugelegt. Da sich bei mir um die Ecke gleich ein Unverpackt-Laden befindet, informierte ich mich auch dort. Seitdem kaufe ich auf Märkten oder im Bio-Supermarkt ein, trage nur noch secondhand, repariere Lieblingsstücke oder bringe kaputte Schuhe und Taschen zum Schuster.

Hast du immer umweltbewusst gelebt oder bist du irgendwann „aufgewacht“?

Als Kind haben mir meine Eltern beigebracht, Dinge wertzuschätzen. Meine Mama hat so für uns gekocht, dass sie kaum etwas wegschmeißen musste. Und wir hatten zum Beispiel keine Tempos, sondern Stofftaschentücher. Meine Großeltern besitzen in Polen einen Bauernhof, auf dem ich in meiner Kindheit viele Sommer verbracht habe. Auf dem Land existiert ein anderes Bewusstsein: Man ist dankbarer, lebt eng mit Natur und Tieren zusammen und weiß, wie ungespritztes Gemüse und Obst schmeckt. Eine Geschmacksexplosion, die man im Supermarkt nicht bekommt. Fantastisch!

Mit welcher kleinen Veränderung kann jeder unserer Erde helfen?

Stehe mit einem Lächeln auf und sag dir, dass es ein wundervoller Tag wird. Mit dieser guten Energie begegnest du Menschen, die diese Begegnung vielleicht sogar als Geschenk wahrnehmen. Sei gut zu dir und zu anderen. Akzeptiere dich so, wie du bist. Versuche zu helfen, wo du kannst. Verzichte so gut wie möglich auf Plastik oder To-go-Lebensmittel. Zero Waste ist nicht schwer. Man muss nur mitdenken und sich etwas Zeit nehmen, um sich auf den Tag vorzubereiten.

Du hast dich auf Instagram sehr dafür eingesetzt, dass die Menschen ihre Stimme bei der vergangenen EU-Wahl abgeben. Was bedeutet Europa für dich?

Europa bedeutet für mich Zusammenhalt. Ein Wir-Gefühl, mit dem wir positiv und optimistisch als Team in die Zukunft blicken können. Ich bin unglaublich dankbar, dass ich hier leben darf und meine Meinung frei äußern kann.

Wie siehst du die Welt?

Die Welt ist ein Paradies für das Leben. Ein Ort voller Wunder und Liebe, an dem durch Bewusstsein Unglaubliches und Faszinierendes entstehen kann.

Wirst du ab und zu angefeindet?

Wer nicht? Früher wusste ich nicht, wie ich mich dagegen wehren sollte. Es hat mich verletzt und traurig gemacht. Ich habe mir den Kopf zerbrochen, was andere von mir denken. Mittlerweile weiß ich, damit umzugehen, weil ich mich akzeptiere und meinem Flow folge. Es wird immer jemanden geben, der etwas anders sieht und das ist okay. Auch ich habe früher vieles anders gesehen. Jeder hat seine Meinung und läuft in seinem Tempo. Respekt, Mitgefühl und Dankbarkeit führen zu einem erfüllten Leben.

Was ist deiner Meinung nach die größte Umweltsünde, die wir schnellstmöglich lösen sollten?

Kohleabbau, Flugzeuge, Schiffe, Einwegplastik. Wir sollten besser nach neuen Lösungen suchen. Und wir brauchen unbedingt Gesetze, die Natur und Artenvielfalt schützen.

Hier geht es zu Carolines Instagram-Account.

Und hier zu ihrem Podcast. 

Hier findest du weitere Teile von Sophias MUT.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading