Elektrisch fahren stand bei der Solargemeinschaft Schatzhofen vor kurzem auf dem Programm. Mit dem Thema befasst man sich hier seit Beginn der Solartage 1982 sehr intensiv. Ein Teilnehmer berichtete dabei von einem noch viel älteren Erlebnis aus seiner Schulzeit. Da war ein elektrischer Lastwagen der Marke Bergmann, der schon viele Jahrzehnte im Einsatz einer Münchner Brauerei war, bei der Belieferung von Gaststätten im Stadtbereich mit voller Ladung umgekippt und hatte einen "Bier-See" verursacht.

Leider wurde die Technik nicht weiterentwickelt, und so sind Elektrolastwagen heute fast nur im Museum zu besichtigen. Lange Zeit wurden elektrische Fahrzeuge dann nur für ausgesprochene Nischenanwendungen genutzt, zum Beispiel als Transportkarren bei Bahn, Post und im industriellen Hallenbereich. Zu schwer, zu teuer und zu leistungsarm waren die Antriebsbatterien. In Forschung und Entwicklung wurde kaum etwas investiert. Bestenfalls profitierte man von den bescheidenen Fortschritten bei den Autobatterien, waren die Antriebsbatterien doch nur modifizierte Blei-Autobatterien.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.