So kocht die Region Selbstgemachte Maultaschen: So einfach, so lecker

Ein Klassiker der schwäbischen Küche: Maultaschen. Foto: cooknsoul.de

Maultaschen sind ein Klassiker aus der schwäbischen Küche und lassen sich einfach und schnell zubereiten. Zudem gibt es bei der Füllung viel Gestaltungs-Spielraum. In diesem Rezept zeigen die Foodblogger von Cook'n'Soul die "Original"-Variante mit Fleisch und Spinat. Mit einer kräftigen Brühe eignen sie sich perfekt als Mittag- oder Abendessen.

Für die optimale Fleischwahl empfehlen wir, beim Metzger, das Fleisch für die Zubereitung von Maultaschen zu bestellen. Maultaschen können in Rinderkraftbrühe oder Gemüsebrühe als Suppe gekocht werden. Als Beilage zu einer Maultaschen Suppe empfehlen wir einen köstlichen Salat. Beispielsweise einen einfachen grünen Salat, Tomatensalat oder Gurkensalat.

Zutaten für Schwäbische Maultaschen (6 Portionen):

  • 300 Gramm Nudelmehl
  • 3 Eier Größe M
  • 700 Gramm frischer Spinat
  • 100 Gramm geräucherter Bauchspeck
  • 300 Gramm feines Rinder-Hackfleisch oder Bratwurstbrät
  • 4 große Zwiebeln
  • 1 Bund Petersilie
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 EL Speiseöl
  • 2 EL Butter

Die Zubereitung:

1. Für die Zubereitung des Teiges das Mehl, eine kräftige Prise Salz und die Eier für circa 5 Minuten zu einem festen, glatten Teig rühren. Danach muss der Teig, für circa 30 Minuten, in einer Folie gewickelt ruhen.

2. Nun den Spinat waschen und in einem großen Topf mit Salzwasser kochen, bis er gar ist. Anschließend wird der Spinat abgegossen und kurz abgeschreckt. Damit im Teig später keine überflüssige Feuchtigkeit ist, wird der Spinat fest ausgedrückt und danach fein gehackt. Im Anschluss den Speck in kleine Würfel schneiden, die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Petersilie waschen und fein hacken.

3. Danach die Speckwürfel und die Zwiebeln mit ein wenig Öl in einem Topf leicht anschwitzen. Das ganze für etwa 5 Minuten bei geringer Hitze dünsten lassen und anschließend die Petersilie und den Spinat unterrühren. Zum Schluss alles gut mit Salz und Muskatnuss abschmecken. Die fertige Füllmasse vom Herd nehmen und auskühlen lassen.

4. Im letzten Schritt den Nudelteig und die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Mit einer Teigrolle, den Teig, in langen Bahnen ausrollen. Die Füllung mit einem Löffel vorsichtig auf dem Teig verteilen, dabei an der Seite einen Rand lassen. Zum Schluss den Teig über die Füllung klappen und mit Hilfe von Wasser verschließen.

Schon gewusst? Maultaschen kommen aus der Schwäbischen Küche. Das Rezept entstand zur Fastenzeit, in der kein Fleisch gegessen werden durfte. Um in der Fastenzeit trotzdem in den Genuss von Fleisch zukommen, versteckten die Schwaben dieses im Nudelteig. Daraus entstanden die heute sehr beliebten Maultaschen. Im Schwabenland werden die Maultaschen traditionell in großen Mengen zu Ostern gekocht und für fast das ganze Jahr einfroren.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading