So kocht die Region Nichts für Spießer! Schaschlik aus dem Topf

Schaschlik mal anders: nicht am Spieß, sondern ganz einfach aus dem Topf. Foto: Matthias Würfl

Dieser Klassiker geht immer: Schaschlik. Allerdings kennt man ihn sonst nur aufgespießt. Deshalb stellt uns Anja Auer im heutigen Teil unserer Serie "So kocht die Region" eine andere Variante vor: Schaschlik aus dem Topf.

Der Vorteil von Schaschlik aus dem Topf

Das vorliegende Rezept handelt nicht von Schaschlikspießen. Das sei gleich einmal vorweggesagt. Warum? Weil ein Schaschliktopf weniger Aufmerksamkeit benötigt als die Spieß-Variante. Und: Weil man sich nicht die Finger schmutzig macht, wenn es ans Entfernen der Spieße geht. Der Trick für eine geniale Schaschlik-Soße ohne Ketchup und Co.

Tja, viele Schaschlik-Rezepte basieren auf der Zugabe von Ketchup oder sogar Gewürzketchup. Dieses Rezept kommt ohne aus. Warum? Weil wir mit vielen Gewürzen, Honig, Senf und stückigen Tomaten arbeiten. Und damit das Schaschlik nicht zu trocken wird braucht es selbstverständlich eine Brühe. Wer sich nicht viel Arbeit machen will, der verwendet Brühwürfel: Gemüse- oder Hühnerbrühe. Wer aber passend zum Schweinefleisch auch eine Schweinebrühe mag, der sollte sich schnell eine Fleischbrühe selber machen. Dazu werden nur Schweineknochen mit Suppengemüse ausgekocht. Und lasst euch sagen: Das lohnt sich allemal!

Dieses Schaschlik ist in drei Schritten angesetzt – und macht sich dann von alleine

Man muss nur zu Beginn Speck, Fleisch und Gemüse anbraten. Schritt Nummer zwei ist: Alle übrigen Zutaten hineingeben. Und dann kommt die harte dritte Aufgabe: Das Schaschlik sich selbst überlassen und es sich mit Freunden am Küchentisch gemütlich machen und eine Flasche Rotwein köpfen. Wenn diese alle ist, so nach einer Stunde, hat es auch das Schaschlik. Achtung: Nicht zu nahe an den Herd in Topfnähe setzen, sonst fällt man schon vor dem Essen wegen dem unglaublich betörenden Geruch in Ohnmacht!

Die Beilagentipps für Schaschlik aus dem Topf

Wer die einfache Nummer bevorzugt, der schneidet sich frisches knuspriges Baguette auf. Aber auch Pommes Frites sind ja eigentlich schnell in der Fritteuse oder im Backofen fertig gestellt. Ebenso Nudeln jeglicher Art.

Allgemeine Informationen:

Portionen: 6

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitungszeit: 60 Minuten

Die Zutaten:

  • 1,2 kg Schweinenacken
  • 250 g Speck (geräuchert)
  • 3 Paprikas
  • 3  Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 gehäuften EL Currypulver
  • 3 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 TL  Senf (mittelscharf)
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 0,5 TL Ingwer
  • 0,5 TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Koriander
  • 0,5 TL Thymian
  • 0,5 TL gemahlene Muskatnuss
  • 100 ml Rotweinessig (oder auch Balsamico)
  • 1  EL Honig
  • 1,2 kg  Tomaten (stückig)
  • 500 ml Fleischbrühe (alternativ passt auch Gemüsebrühe)
  • 1 Bund Petersilie (frisch)

Die Zubereitung im Video sehen Sie auf der nächsten Seite.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading