So kocht die Region Herrlich frische Mairübchensuppe mit Blattgrün

Eine Mairübchensuppe schmeckt wunderbar frisch - und bekommt durch die Verfeinerung mit Zitrone, Sahne und Weißwein eine raffinierte Note. Foto: cooknsoul.de

Die Saison der Mairübchen ist kurz - ein Grund mehr, das gesunde Gemüse öfter mal auf den Speiseplan zu setzen. Die Foodblogger von cooknsoul.de präsentieren uns dafür heute ein Rezept für eine leckere Mairübchensuppe. 

Durch das mitverwendete Blattgrün bekommt die Mairübchensuppe eine köstliche Note. Die Mairübchen werden durch Zitrone, Sahne und einen kleinen Schluck Weißwein verfeinert. Als Basis dient eine helle Einbrenn, also klassische Mehlschwitze, mit der die Suppe gebunden wird.

Zutaten: 

  • 1 Bund Mairübchen mit Blattgrün
  • 1 BIO Zitrone
  • 3 EL Mehl
  • 2 EL Butter
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Weißwein
  • 100 ml Sahne
  • 4 Scheiben Weißbrot
  • 100 g Bergkäse
  • Salz und Pfeffer

Die Zubereitung: 

1. Zunächst benötigen wir Gemüsebrühe (hier gibt es ein Rezept). Dann Mairübchen waschen, abtropfen lassen und das Blattgrün von den Mairübchen abschneiden, eine kleine Portion als Garnitur beiseite stellen. Mairübchen klein schneiden, Blattgrün fein zerschneiden. Zitrone mit heißem Wasser waschen und von der Schale Zesten ziehen. Schalotte und Knoblauch schälen und klein hacken. Bergkäse fein reiben. Backofen auf 180 Grad vorheizen.

2. In einem ausreichend großen Topf Butter zerlassen. Schalotte und Knoblauch dazugeben und beides etwa 2 Minuten bei kleiner Hitze anschwitzen. Mehl in die heiße Zwiebel-Butter geben und zügig umrühren. Mehlschwitze solange bei kleiner Flamme vor sich hin köcheln lassen, bis sie eine leicht goldene Farbe bekommt. Sofort mit einem Schluck Brühe ablöschen und dabei gründlich mit dem Schneebesen aufrühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Weitere Brühe zugeben und verrühren. Weißwein, Zitronenschale und Mairübchen dazugeben und etwa 10 Minuten in der Suppe gar kochen lassen.

3. In der Zwischenzeit die Weißbrotscheiben mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen gratinieren, bis der Käse geschmolzen und goldbraun ist.

4. Mairübchensuppe mit Salz und Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken und zum Schluss die Sahne und die zerschnittenen Blätter der Mairübchen dazugeben. Einmal aufkochen lassen, Topf vom Herd nehmen und die Suppe mit einem Pürierstab fein aufmixen.

5. Die Suppe in tiefe Teller verteilen, jeweils eine gratinierte Weißbrotscheibe in die Mitte geben und mit Blattgrün garnieren. Sofort servieren.

Wissenswertes zu Mairübchen: 

Das Blattgrün der Mairübchen ist genau wie die Knolle sehr gesund. Es hat dank der enthaltenen Senföle eine leicht antibakterielle Wirkung, vor allem wenn es roh gegessen wird. Das Mairübchen kennt man auch unter dem Namen Navette. Mairübchen lassen sich im Kühlschrank mehrere Tage aufbewahren, wer das knackige Blattgrün mitessen möchte, sollte allerdings nicht ganz solange warten, da es an Frische einbüßt.

Hier gibt es viele weitere Rezepte mit Mairübchen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading